Als Regisseur plagte Ice-T die Qual der Wahl

+
Multitalent Ice-T debütierte als Regisseur mit seinem Film "Something from Nothing: The Art of Rap".

New York - Multitalent Ice-T musste als Regisseur seines Debütfilms lernen, sich von vielen Szenen zu trennen. Interviews mit Rap-Kollegen fielen dem Schnitt zum Opfer. Welche  Rapper es in den Film schafften:

US-Rapper und Schauspieler Ice-T (53) fand seine Rolle als Regisseur bei seinem Debütfilm “Something from Nothing: The Art of Rap“ nicht leicht. Für die Endfassung der Dokumentation über Rap-Musik musste er Interviews kürzen, die er mit befreundeten Kollegen geführt hatte. “Wir haben mit 55 Rappern gedreht, und es war einfach unmöglich, jeden einzelnen im Film auftreten zu lassen. Es ist sehr hart, am Ende zu schneiden. Das musste ich schmerzhaft lernen“, sagte er der US-Tageszeitung USA Today.

So reich sind Hollywoods Männer

So reich sind Hollywoods Männer

Immerhin schafften es aber unter anderem Snoop Dogg, Dr. Dre, Common, QTip und Ice Cube in seinen Film, der am Wochenende beim Sundance Filmfestival Premiere feierte. Der Rapper, der mit bürgerlichem Namen Tracy Marrow heißt, steht für die TV-Serie “Law and Order: New York“ regelmäßig selbst vor der Kamera.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.