Regisseur Pete Docter: Langeweile macht kreativ

+
Pete Docter fand durch öde Klassikkonzerte zur Kreativität. Foto: Jörg Carstensen

Berlin (dpa) - Regisseur Pete Docter ("Die Monster AG") sieht in Langeweile auch etwas Positives. "Kinder müssen gelangweilt sein, um kreativ zu werden", sagte der 46-Jährige dem Nachrichtenmagazin "Focus". Das sei inzwischen schwierig, weil Kinder und Jugendliche ständig von "Handy und Computer abgelenkt" seien.

Er selbst hat auch Erfahrung mit Langeweile: "Meine Eltern nahmen mich als Kind einmal die Woche ins Klassikkonzert mit. Ich saß da zwei Stunden angeödet von Bach oder Vivaldi und fing an, auf die Programmhefte zu zeichnen", sagte der Filmemacher. "Und mein Hirn begann, die schönsten Fantasien auszumalen: Was wäre, wenn der Tuba-Spieler umfallen würde oder die Saiten bei der Geige reißen würden?"

Docters Film "Oben" (2009) holte den Oscar als bester Zeichentrickfilm. Sein neues Werk "Alles steht Kopf" startet am 1. Oktober im Kino.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.