Eklat beim Fernsehpreis

Reich-Ranicki fühlt sich missverstanden

+
Marcel Reich-Ranicki (r), sorgte bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises neben Moderator Thomas Gottschalk für Aufregung.

München - Marcel Reich-Ranicki fühlt sich wegen seiner Ablehnung des Deutschen Fernsehpreises 2008 missverstanden.

“Es hieß überall, dass ich aus Protest gegen das deutsche Fernsehen den Preis abgelehnt hätte. Das ist Quatsch. Ich habe den Preis abgelehnt, weil ich die Veranstaltung furchtbar fand“, sagte der Literaturkritiker dem “Münchner Merkur“.

Bilder vom Fernsehpreis 2009

Bilder: Bayerischer Fernsehpreis 2009

Dass er stundenlang auf einem harten Stuhl sitzen musste und die Qualität der meisten gezeigten Produktionen hätten ihn so erzürnt, dass er den Preis spontan zurückgewiesen habe. “Ich will das deutsche Fernsehen nicht grundsätzlich verurteilen“, betonte der 89-Jährige, der für das ZDF zwischen 1988 und 2001 die Sendung das literarische Quartett“ moderierte. “Ich sehe manchmal gute, qualitätvolle Sendungen.“ Die Qualität des Programms insgesamt könne er aber nicht beurteilen, dazu sehe er zu selten fern.

Dass der Preis für das Lebenswerk in diesem Jahr an Alfred Biolek gehe, freue ihn, sagte Reich-Ranicki. “Ich schätze Alfred Biolek sehr. Was ich nicht so schätze, sind Kochsendungen. Aber wenigstens Biolek hat ja inzwischen damit aufgehört.“ Reich-Ranickis Ablehnung des Fernsehpreises hatte im vergangenen Jahr zu einer Debatte über die Qualität des deutschen Fernsehens geführt.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.