Wie ein Adelstitel

Reinhard Mey hat Berufswahl nie bereut

+
Der Sänger und Liedermacher Reinhard Mey feiert dieses Jahr sein 50. Berufsjubiläum. Foto: Swen Pförtner

Vor 50 Jahren hängte er sein Studium an den Nagel und wurde Berufsmusiker.

Berlin (dpa) - Der Liedermacher Reinhard Mey (74) ist mit seiner Berufswahl bis heute zufrieden.

"Ich habe diesen Entschluss nie bereut, nicht in lausigen Sälen, nicht angesichts hämischer Kritiken und auch nie in den einsamen Stunden des Lampenfiebers", schreibt der Berliner Musiker in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag) in einem Rückblick auf sein "Sturm-und-Drang-Jahr" 1967.

Vor 50 Jahren habe er sein Betriebswirtschaftsstudium an den Nagel gehängt und sich entschieden, Berufsmusiker zu werden. "Diese Berufsbezeichnung trug ich in Hotels und Pensionen wie einen Adelstitel stolz in die Spalte "Beruf" der Meldescheine ein", berichtet er. "Ich schrieb wie besessen in diesem Jahr. Ich hatte Feuer gefangen am Dichten, am Suchen und Finden von Ideen, Worten und Melodien und vor allem am Ringen mit unserer schönen, störrischen, aber dafür so wunderbar genauen Sprache."

Beitrag Reinhard Mey in der FAZ

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.