Reinhold Beckmann setzt sich für Organspende ein

+
Reinhold Beckmann trauert immer noch um seinen Bruder Wilhelm. Dieser war im Alter von 60 Jahren verstorben.

Hamburg - Für Reinhold Beckmann war der Tod seines Bruders Anfang des Jahres ein schwerer Schock. Der 60-jährige Wilhelm Beckmann litt lange unter einer schweren Lungenkrankheit.  

Talkmaster Reinhold Beckmann will sich für mehr Bereitschaft zur Organspende einsetzen. Nachdem sein Bruder Wilhelm nach zwei missglückten Lungentransplantationen im Alter von 60 Jahren gestorben war, fordert Beckmann in der “Bild-Zeitung“ nun bessere Aufklärung und ein stärkeres Bewusstsein für das Thema Organspende. “Offenbar ist der Tod und die frühe Auseinandersetzung damit immer noch ein Tabuthema“, sagte der Talkmaster der Zeitung zufolge. In Deutschland hätten beispielsweise nur wenige Menschen einen Organspendeausweis. Außerdem gebe es zu wenig Ärzte, die über Transplantationen aufklärten. Deshalb wolle er das Thema auch in seiner Sendung behandeln. Damit folge er dem ausdrücklichen Wunsch des verstorbenen Bruders, sagte Beckmann.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.