Rene Angelil: „Celine war gar nicht schwanger“ 

+
Wollen es weiter versuchen. Celine Dion und ihr Ehemann Rene Angelil geben nicht auf sich ihren Kinderwunsch zu erfüllen.

Los Angeles - Rene Angelil, Eheman der Sängerin Celine Dion, stellte sich jetzt der Öffentlichkeit. Er erklärte in einem Interview, dass seine Frau noch gar nicht schwanger gewesen sei.

Bei der Nachricht weiss man nicht, ob man zwischen Erleichterung und Mitleid wählen soll. Nachdem das amerikanische Magazin “InTouch„ heute verlautet hat, dass Celine Dion eine Fehlgeburt erlitten habe, bricht die Familie ihr Schweigen und stellte sich den Medien.

“Wir bitten um Verständnis für unsere Situation,“ appellierte Rene Angelil bei den Reportern. „Der Arzt, der für die künstliche Befruchtung zuständig ist, hatte sich mit seiner Diagnose geirrt. Er war der Überzeugung, dass sich die Eiszellen im August eingenistet hätten und teilte uns die Schwangerschaft mit. Natürlich haben wir uns gefreut. Leider war die Diagnose falsch. Wir müssen uns weiter gedulden.“

Im nächsten Monat möchte Celine Dion einen erneuten Versuch starten, teilte der Ehemann der Sängerin mit. Auch Sohn Rene-Charles ist das Ergebnis einer künstlichen Befruchtung. Er kam 2001 zur Welt.

lut

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.