De la Renta: Mode ist ein Handwerk

+
Oscar de la Renta verteidigt sein Métier.

New York - Oscar de la Renta kann Prominenten, die unter die Designer gehen, nichts abgewinnen. Der Modemacher hat für die Fashion-Versuche der Stars nur Spott übrig.

Stardesigner Oscar de la Renta hat kein Verständnis für Prominente, die nebenbei Mode machen. „Heute reicht es, einen Tennisball richtig zu treffen, dann bist du ein Designer“, sagte der 80-Jährige anlässlich einer Preisverleihung am Mittwoch in New York. Das gleiche gelte für Kinostars, die glaubten, sie könnten Designer sein, wenn ihre Filme floppten. „Aber es ist ein Handwerk, das man erlernt. Es ist ein Handwerk mit Leidenschaft“. De la Rentas prominente Freundinnen Martha Stewart, Barbara Walters und Sarah Jessica Parker waren dabei, als er vom Fashion Institute of Technology einen Preis für sein Schaffen verliehen bekam. De la Renta kleidet auch US-Außenministerin Hillary Clinton oder Ann Romney ein, die Frau des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney.

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.