Kritik an Portman wegen außerehelicher Schwangerschaft

+
Oscar-Gewinnerin Natalie Portman

New York - Der republikanische Politiker Mike Huckabee (55) macht sich in Hollywood (noch) unbeliebter, als er ohnehin schon ist: In einem Radiointerview kritisierte der konservative Politiker die Oscar-Gewinnerin Natalie Portman (29).

Sie gebe durch ihre außereheliche Schwangerschaft ein schlechtes Beispiel. "Ich finde es schade, dass wir die Vorstellung von außerehelichen Kindern zu sehr glorifizieren und verherrlichen" sagte der ehemalige Pastor in dem Interview der Promi-Webseite "Us Magazine" zufolge. "Die meisten Singlemütter sind sehr arm, haben keine Ausbildung und keine Arbeit, und ihre Kinder würden ohne staatliche Unterstützung wahrscheinlich verhungern und keine Krankenversicherung haben."

Nach heftigen Reaktionen auf seine Äußerung stellte Huckabee am Freitagabend (Ortszeit) in seinem Blog klar, er habe weder den Hollywoodstar persönlich angreifen noch die hart arbeitenden Single-Mütter in den USA kritisieren wollen. Portman sei eine "ausgezeichnete Schauspielerin, die ihren Oscar redlich verdient" habe, und er sei froh, dass sie den Vater ihres Kindes - den Tänzer und Choreographen Benjamin Millepied - heiraten wolle.

Mike Huckabee war im innerparteilichen Kampf um die Nominierung für die Präsidentschaftswahl 2008 gegen seinen Parteikollegen John McCain gescheitert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.