Revolverheld-Sänger startet Soloprojekt

+
Revolverheld-Sänger Johannes Strate startet ein Soloprojekt.

Hamburg - Revolverheld-Sänger Johannes Strate veröffentlicht sein erstes Soloalbum. Jetzt gab er auch die Gründe für sein Soloprojekt ohne Revolverheld bekannt.

“In den letzten Jahren habe ich angefangen, sehr viele akustische, intime und persönliche Songs zu schreiben“, erzählte er am Dienstagabend in Hamburg. Irgendwann habe er gemerkt: “Ich möchte sie nicht mehr im stillen Kämmerlein lassen, die müssen raus.“ Herausgekommen ist das Album “Die Zeichen stehen auf Sturm“, das er in den vergangenen Monaten unter anderem in Italien, New York und Reykjavik aufgenommen hat. Musikalisch unterstützt wird Strate (31) auf seiner ersten Soloplatte von Weggefährten wie Ex-Echt-Sänger Kim Frank oder Bosse und sogar von seinen Eltern, die selbst leidenschaftliche Musiker sind.

Natürlich sei es ungewöhnlich, nach acht Jahren Revolverheld jetzt alleine auf der Bühne zu stehen, erklärte der Hamburger. Aber glücklicherweise hätten die Jungs von der Band sein Soloprojekt von Anfang an voll unterstützt. “Die Zeichen stehen auf Sturm“ erscheint am 30. September. Eine Deutschland-Tour folgt im Dezember.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.