Richard David Precht ist Fan von Dynamo Kiew

+
Richard David Precht fand seinen Lieblingsverein im Ostblock. Foto: Oliver Berg

Köln (dpa) - Der Publizist und Philosoph Richard David Precht (49) interessiert sich seit Kindertagen für das Thema Ukraine und Russland - denn er war schon als Schüler Fan von Dynamo Kiew.

"Dynamo Kiew war Mitte der 70er Jahre die beste Mannschaft des Ostblocks, und die haben damals die Bayern im Zenit ihres Könnens mehrfach vom Rasen gekegelt", sagte Precht in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Deshalb hat mich die Ukraine immer schon wahnsinnig interessiert."

Nach Prechts Überzeugung wäre es das Beste für das Land, eine neutrale Haltung einzunehmen. Die Ukraine solle nicht der Nato und der EU beitreten, sondern sowohl zum Westen wie auch zu Russland gute Beziehungen unterhalten.

Es nütze niemandem etwas, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu dämonisieren: "Ich finde die Reaktion von Putin natürlich auch falsch und völkerrechtswidrig, aber ich finde sie nicht unverständlich. Er macht nichts anderes als das, was die USA in ihrem Interessensgebiet immer schon gemacht haben."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.