Er war der James-Bond-Gegenspieler

Filmbösewicht Richard Kiel ("Beißer") ist tot

+
Richard Kiel war als James-Bond-Gegenspieler "Beißer" berühmt geworden.

Fresno - Als "Der Beißer" wurde er berühmt, nun ist der einstmalige Kontrahent von James Bond tot. Im Alter von 74 Jahren starb US-Schauspieler Richard Kiel am Mittwoch in Kalifornien.

Der als James-Bond-Gegenspieler „Beißer“ bekanntgewordene Schauspieler Richard Kiel ist tot. Wie die „Los Angeles Times“ und das Promiportal „TMZ.com“ berichteten, starb Kiel am Mittwoch in einem Krankenhaus im kalifornischen Fresno im Alter von 74 Jahren. Eine Todesursache sei nicht genannt worden.

Der mehr als 2,10 Meter große Hüne redete in den beiden Bond-Filmen nur in Ausnahmefällen, zeigte aber gern sein furchterregendes Gebiss, mit dem er zur Not auch Stahl knacken konnte. Kiel hat in „Der Spion, der mich liebte“ (1977) und „Moonraker - streng geheim“ (1979) die undankbare Aufgabe, immer wieder auf 007 loszugehen.

Der in Detroit im Bundesstaat Michigan geborene Schauspieler drehte zahlreiche Kino- und Fernsehfilme und arbeitete unter anderen mit Gene Wilder und Clint Eastwood. Für den Streifen "Inspektor Gadget" (1999) legte Kiel nochmals die Figur des "Beißers" auf. Am Samstag wäre er 75 Jahre alt geworden.

dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.