Nach rund 800 Tagen Ehe

Richard Lugner steht erneut vor der Scheidung

+
Richard "Mörtel" Lugner steht erneut vor einer Scheidung.

Wien - Es ist wohl vorbei: Nach rund 800 Tagen scheint die Ehe des österreichischen Bauunternehmers Richard „Mörtel“ Lugner (84) und seiner 57 Jahre jüngeren Frau Cathy gescheitert.

Für Mittwoch ist nach Auskunft des Anwalts von Cathy Lugner ein Scheidungstermin anberaumt. „Morgen wird geschieden“, sagte Anwalt Michael Krüger am Dienstag. Über die Aufteilung des Besitzes gebe es eine einvernehmliche Regelung. Nach Angaben der Gratis-Zeitung „Heute“ erhält die 26-Jährige aus Rheinland-Pfalz zumindest ein Haus und einen Sportwagen.

Richard Lugner selbst ist sich aber noch nicht so sicher, ob die Scheidung wirklich über die Bühne geht. „Eine eventuelle Scheidung ist angedacht“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Für diesen Schritt müssen beide vor Gericht erscheinen und die „unheilbare Zerrüttung ihrer Ehe“ bekunden.

Lugner hatte das Ex-Playmate im September 2014 in Schloss Schönbrunn geheiratet. Für ihn ist es die fünfte Ehe. Der 84-Jährige ist vor allem durch seine Besuche beim Wiener Opernball an der Seite von prominenten Schauspielerinnen meist aus Hollywood bekannt.

Erst am Samstag hatte der 84-Jährige bekanntgegeben, dass er an Prostatakrebs leide und sich einer Strahlenbehandlung unterziehe.

Blitzscheidung bei Lugners: Die vierte Ex spricht Klartext!

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.