Guy Richie: Ärger mit Pub

+
Regisseur Guy Richie hat kein Glück. Seit sein Pub geöffnet wurde, gab es schon 70 Beschwerden.

London - Im letzten Jahr kaufte der Regisseur Guy Richie einen  Pub in London. Jetzt hat er Ärger: Nachbarn aus dem Nobelviertel Mayfair haben schon mehrfach Beschwerde eingelegt.

Der britische Regisseur und Ex-Mann von Madonna, Guy Ritchie (41), hat Ärger wegen seines Pubs in London bekommen. Dutzende Nachbarn im schicken Bezirk Mayfair beschwerten sich wegen des Lärms. Nun will die Stadt Ritchies Lizenz überprüfen.

Seitdem der Regisseur das Pub “Punchbowl“ im März vergangenen Jahres gekauft habe, seien etwa 70 Beschwerden eingegangen, teilte die Verwaltung des Stadtteils Westminster am Donnerstag mit. Die Anwohner monierten auch andere “Störungen“ durch die Pub-Besucher. Ein Ergebnis der Überprüfung werde zu einem späteren Zeitpunkt mitgeteilt werden, sagte eine Sprecher vom Westminster City Council.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.