"Gladiator"-Regisseur sucht Filmkomparsen

Tausende Spanier wollen Scotts Sklaven sein

+
Auch diese Spanierin wäre gerne eine Sklavin im  Bibel-Drama " Exodus" des Regisseurs Ridley Scott.

Almerìa - Tausende Spanier haben sich vor den Dreharbeiten zum Bibel-Drama "Exodus" des Regisseurs Ridley Scott als Sklaven beworben.

Bei der Auswahl der Statisten im südspanischen Andalusien konnten sich die Casting-Unternehmen in den vergangenen Tagen über mangelnden Andrang nicht beklagen: Rund 10.000 Bewerber seien in Almería zusammengeströmt, etwa 5000 in Pechina, bilanzierte die Organisatorin Nerea Herrero am Freitag. Selbst aus dem Baskenland und der nördlichen Region Galicien seien Interessenten für die 3000 bis 4000 zu vergebenden Stellen angereist.

In Andalusien liegt die Arbeitslosenquote derzeit bei 35 Prozent. Die Sklaven-Statisten erhalten einen Tagessatz von 80 Euro. "Ich bin um sechs Uhr in der Frühe aufgestanden, um hierher zu kommen", sagte der 25-jährige arbeitslose Erntehelfer Antonio José Pinteño. Bei der Bewerbung für den Statisten-Job habe er dann zwei bis drei Stunden anstehen müssen. "Wir haben uns nicht auf so viele Leute eingestellt", sagte Herrero. "Aber wir sind froh über den reghaften Zuspruch, da wir ganz viele Leute brauchen."

In dem Bibel-Drama "Exodus" soll der Auszug der Juden aus Ägypten in der Zeit von Moses nachgezeichnet werden. Die Dreharbeiten sollen im Oktober beginnen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.