Bewährungsdienst verweigert?

Rihanna mit Chris Brown im Gerichtssaal

+
Erschienen gemeinsam im Gerichtssaal: Chris Brwon und Wieder-Freundin Rihanna.

Los Angeles - Rapper Chris Brown prügelte 2009 seine Freundin Rihanna krankenhausreif. Er wurde zu einem Bewährungsdienst verurteilt. Doch leistete er den ab? Das prüft ein Gericht. Mit dabei: Rihanna.

Der amerikanische R&B-Sänger Chris Brown (23) muss vor Gericht nachweisen, dass er seine Bewährungsdienste abgeleistet hat. Ein Richter in Los Angeles ordnete am Mittwoch ein Treffen zwischen Brown und dessen Bewährungshelfer an. Anfang April muss der Sänger vor Gericht Rechenschaft ablegen, berichtete das Promi-Portal „TMZ.com“.

Die Staatsanwaltschaft glaubt, Brown habe die gemeinnützige Arbeit, zu der er 2009 nach einer Prügelattacke auf seine damalige Freundin Rihanna verurteilt worden war, nicht vollständig abgeleistet. Die Behörde widerspricht damit der Polizei in Browns Heimatstaat Virginia. Die hatte versichert, Brown sei zu den 180 Tagen gemeinnütziger Arbeit erschienen.

Sexy und provokant: Popstar Rihanna

Sexy und provokant: Popstar Rihanna

Zu der Anhörung am Mittwoch brachte Brown die aus Barbados stammende Sängerin mit. Vergangene Woche war bekanntgeworden, dass Brown und Rihanna (24) nach mehrjähriger Trennung wieder ein Paar sind.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.