Rihanna verklagt frühere Buchhalter

+
Rihanna heißt mit bürgerlichem Namen Robyn Fenty.

US-Sängerin Rihanna (24) fühlt sich von ihren früheren Buchhaltern um Millionen betrogen. Deshalb hat der Star Klage eingereicht, das allerdings unter einem ungewöhnlichen Namen.

US-Popstar Rihanna hat Klage gegen ihre ehemaligen Steuerberater eingereicht. Die Sängerin macht diese unter anderem für Dutzende Millionen Dollar Verlust über einen Zeitraum von fünf Jahren und nachlässige Buchführung verantwortlich. Letzteres habe zu einer noch andauernden, umfassenden Überprüfung ihrer Steuererklärungen durch das Finanzamt geführt, in deren Verlauf sie unter hohem Aufwand Korrekturen habe vornehmen müssen.

In der am Donnerstag in Manhattan bei einem Bundesgericht eingereichten Klage fordert Rihanna von der Kanzlei und zwei Steuerberatern Schadenersatz in nicht näher bezifferter Höhe. Im September 2010 trennte sich die Sängerin von der Kanzlei.

Bei ihrer Tour “Last Girl on Earth“ im Jahre 2009 wurde Rihanna der Klageschrift zufolge bedeutet, dass die Tournee trotz robuster Umsätze “deutliche Nettoverluste“ eingefahren habe. Die Beschuldigten steckten sich demnach 22 Prozent der Gesamterlöse aus der Tour in die eigene Tasche, Rihanna erhielt nur sechs Prozent.

Seit sich Rihanna im September 2010 von der Kanzlei und den Steuerberatern getrennt habe, sei es um das Vermögen des Popstars besser bestellt, hieß es in der Klage. Die “Loud“-Tour vom Juni bis Dezember 2011 habe einen Nettogewinn eingebracht, der mehr als 40 Prozent der gesamten Tour-Erlöse entspreche.

Die Sängerin habe die Steuerberater 2005 im Alter von 16 Jahren eingestellt, als sie in ihrem Heimatland Barbados ihre Karriere begann. Diese hätten unter anderem ihre Vereinbarungen wiederholt gebrochen, sich selbst überhöhte Kommissionen gezahlt und sie bei einem Hauskauf 2009 falsch beraten.

dapd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.