Rihanna will ihre Villa verschleudern

+
Rihanna will ihre Villa verkaufen - für sehr wenig Geld.

Los Angeles - Die amerikanische R&B-Sängerin Rihanna bietet ihre Luxusvilla in Beverly Hills für deutlich weniger Geld an, als sie selbst dafür bezahlt hat. Das hat einen bestimmten Grund.

Wie die “Los Angeles Times“ berichtete, verlangt der Star noch 4,5 Millionen Dollar. Im Jahr 2009 hatte Rihanna für das Haus mit acht Schlaf- und zehn Badezimmern immerhin 6,9 Millionen Dollar hingelegt. Grund für den Preisnachlass sind schwere Baumängel. Das Objekt wird wegen eines Wasserschadens als “stark renovierungsbedürftig“ beschrieben.

Nackte Haut und Pop: Die heißesten Fotos

Nackte Haut bei Popstars

Die Grammy-Gewinnerin ist im Sommer schon vor Gericht gezogen. Wie das Promi-Portal “Tmz.com“ im September berichtete, wirft die Sängerin der früheren Hausbesitzerin vor, Mängel an dem Haus beim Verkauf verschwiegen zu haben. Nach Regenfällen im Januar 2010 seien gleich mehrere Räume nass und dabei beschädigt geworden. Die Musikerin geht auch gegen eine Immobilienfirma und gegen Bauinspektoren vor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.