Grab von Rio Reiser ist jetzt in Berlin

+
Rio Reisers letzte Ruhestätte auf dem St. Matthäus-Friedhof in Berlin

Berlin - Der Musiker Rio Reiser (1950-1996) ist auf einen Berliner Friedhof umgebettet worden. Reiser liegt nun auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof in Berlin-Schöneberg.

Dort wurde am Freitag ein schlichter Grabstein auf die letzte Ruhestätte des Ton-Steine-Scherben-Sängers gelegt. Zuvor war das Grab von Rio Reiser (“König von Deutschland“) in Fresenhagen (Schleswig-Holstein).

Reisers Bruder Gert Möbius sagte dem Nachrichtenportal “news.de“, der Künstler sei in seine Heimatstadt gebracht worden: “In der Gemeinde wurde Rio getauft, dort haben unsere Eltern geheiratet und auf dem Friedhof sind auch die Gebrüder Grimm beerdigt.“ Es habe am Freitag eine Trauerandacht im engsten Familienkreis gegeben.

Knapp 15 Jahre nach dem Tod des Sängers ist der Bauernhof in Nordfriesland verkauft worden, auf dem sich bislang Reisers Grab befand. Der alte Bauernhof in Fresenhagen war Kommune, Künstlerdomizil, Kreativzentrum und Pilgerstätte für Rio-Reiser-Fans. 1975 hatten sich die Scherben von der Berliner Hausbesetzer-Szene in die schleswig-holsteinische Provinz zurückgezogen.

Reisers bisheriges Grab unter einem Apfelbaum in Fresenhagen wird eingeebnet. Den reetgedeckten Friesenhof nutzt künftig eine Jugendeinrichtung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.