Trotz Sozialprotesten

Rio will Woody Allen Millionen-Dreh schenken

+
Eduardo Paes hätte nur zu gerne, dass Woody Allen in Rio einen Film dreht.

Rio de Janeiro - Obwohl es seinem Land wirtschaftlich schlecht geht, will Rio de Janeiros Bürgermeister Eduardo Paes für seine Obsession für Woody-Allen-Filme tief in die Taschen greifen.

"Koste es, was es wolle", dass der berühmte US-Filmemacher einen seiner Filme in der Zuckerhut-Metropole drehe, sagte Paes der brasilianischen Zeitung "O Globo". "Ich werde 100 Prozent der Produktionskosten zahlen", versprach das Stadtoberhaupt. Allen hatte zuletzt eine Reihe seiner Filme in berühmten Großstädten spielen lassen: London, Barcelona, Paris und Rom.

Paes zeigte sich wild entschlossen, Rio dieser illustren Liste hinzuzufügen. "Ich wünsche mir so sehr, dass er kommt. Ich habe schon alles Mögliche getan", sagte der Bürgermeister der Zeitung. "Ich habe mit seiner Schwester gesprochen. Ich habe ihm über (den spanischen Stararchitekten Santiago) Calatrava, der in New York sein Nachbar ist, eine Botschaft geschickt." Mit Kritik an seinem Plan, "Woody die verlangten Millionen" zu geben, werde er schon fertig, versicherte Paes.

Straßenschlachten halten Brasilien in Atem

Straßenschlachten halten Brasilien in Atem

In Brasilien gibt es seit rund zwei Monaten Sozialproteste, die zunehmend gewalttätiger werden. Im Juni waren Millionen Menschen auf die Straßen gegangen, um gegen Korruption und Verelendung zu protestieren. Der Zorn der Demonstranten richtet sich auch gegen Milliardenausgaben des Staats für Großereignisse wie die Fußballweltmeisterschaft im kommenden Jahr und die Olympischen Sommerspiele im Jahr 2016 in Rio. Anfang August drangen regierungskritische Demonstranten in ein Regierungsgebäude in der Metropole ein.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.