Roadmovie mit Möhring: "Kleine Ziege, sturer Bock"

+
Jakob (Wotan Wilke Möhring) ist als Elvis-Imitator keine große Nummer. Foto: Georges Pauly/Majestic Filmverleih

Berlin (dpa) - Enddreißiger Lukas steht kurz davor, wieder bei seinen Eltern einziehen zu müssen: Die Einkünfte aus seinen Jobs als Elvis-Imitator gehen gegen null. Ausgerechnet in dem Moment, als er mit dem Transport eines Schafsbocks nach Norwegen etwas Geld verdienen kann, meldet sich eine Zwölfjährige bei ihm und behauptet, seine Tochter zu sein.

Der gemeinsame Trip samt stinkendem Felltier gen Norden birgt Probleme und Vorbehalte vor allem aufseiten des Mädchens, doch am Ende siegt die Urverbundenheit einer Vater-Tochter-Beziehung.

Mit Schauspielstar Wotan Wilke Möhring und Schauspielneuling Sofia Bolotina ist Grimme-Preisträger Johannes Fabrick in "Kleine Ziege, sturer Bock" ein eher durchschnittliches Roadmovie und Plädoyer für familiäre Liebe auch ohne Trauschein gelungen.

(Kleine Ziege, sturer Bock, Deutschland 2015, 98 Min., FSK ab 0, von Johannes Fabrick, mit Wotan Wilke Möhring, Sofia Bolotina, Julia Koschitz)

Kleine Ziege, sturer Bock

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.