Sinn gefunden, Kreativität weg

Robbie Williams: Von einer Krise in die nächste

+
Sänger Robbie Williams findet sein Glück in der Familie.

Berlin - Privat könnte es nicht besser laufen für Robbie Williams. Doch der britische Popstar kann sich nicht so recht über sein Glück freuen: Er ist überzeugt, dass genau das seiner Kreativität schadet.

"Ich muss zugeben, dass meine Songs tatsächlich nicht mehr so gut sind, seit ich so glücklich bin", sagte der 41-jährige Sänger ("Let Me Entertain You", "Angels") der "Welt am Sonntag". "Es fällt mir gerade schwer, etwas zu finden, über das ich singen könnte." Seit er fröhlicher sei, sei die Qualität seiner Texte und Musik gesunken. Er tue sich schwer, über positive Dinge zu schreiben. "Schmerz ist ein leichterer Ort für mich, um einen Song zu schreiben", erläuterte er. "Es ist mir vertrauter."

Zu seinen früheren Alkohol- und Drogen-Exzessen ging der Vater zweier Kinder auf Distanz. "Manchmal war ich echt schlimm, ich war wie ein nerviges Kind." Er sei verzweifelt auf der Suche nach einem Sinn gewesen. "Jetzt habe ich ihn gefunden: in meiner Familie."

Der Sänger ist derzeit auf Welt-Tournee, tritt allerdings nicht in Deutschland auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.