Hat Robbie Williams Paparazzi überfallen?

+
Robbie Williams hat Ärger mit Paparazzi.

London - Popsänger Robbie Williams (35) hat nach einem Zwischenfall mit Paparazzi Ärger mit der Polizei.

Die Polizei wolle ihn nach einem Raubüberfall auf Paparazzi vernehmen, berichteten britische Medien am Donnerstag. Die Fotografen hatten den Briten und seine Begleiter während seinem Urlaub auf den im Bahamas abgelichtet. Williams habe sich deshalb am Strand mit den Beiden gestritten. Stunden nach der Auseinandersetzung seien die Paparazzi in der Nacht mit Waffengewalt überfallen worden. Die Räuber hätten Kameras, Kleider, Reisepässe und Geldbörsen im Wert von umgerechnet 18 000 Euro gestohlen.

Polizeibilder der Stars

Polizeifotos von US-Stars

Die Paparazzi schossen die Bilder am vergangenen Samstag. Zu sehen ist der Sänger, der mit seiner Freundin auf einem Jetski eine selbstgedrehte Zigarette raucht. Die Polizei wolle Williams als Zeugen befragen und so klären, ob der Streit zwischen ihm und den Paparazzi etwas mit dem Überfall zu tun hat. Bis dahin müsse Williams auf der Insel bleiben.

Die Wachsfiguren der Promis

Täuschend echt: Die Wachsfiguren der Stars

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.