Robert de Niro: Bauvorhaben in Shanghai

+
Robert de Niro unterstützt ein Bauvorhaben in Shanghai.

Shanghai - Robert de Niro investiert in ein vielversprechendes Bauprojekt in der ostchinesischen Metropole Shanghai. Der Schauspieler sprach von einem "Juwel in seiner Krone".

Hollywood-Star Robert de Niro (70) investiert mit Geschäftspartnern in ein Bauprojekt in der ostchinesischen Metropole Shanghai. Ein US-Konsortium, an dem der Schauspieler beteiligt ist, kündigte am Donnerstag das "Projekt 179" in dem am Wasser gelegenen Stadtteil Bund an. Bis 2016 sollen vier leer stehende Gebäude aus den 1920er und 1930er Jahren so umgebaut und durch einen Neubau ergänzt werden, dass sie auf 76.500 Quadratmetern ein Hotel, Ladengeschäfte, ein Kino und ein Zentrum für darstellende Künste beherbergen können.

De Niro reiste zur Vertragsunterzeichnung nach Shanghai. Das Bauprojekt spiegele "die lebhafte Geschichte von Shanghai wieder" und könne zu einem "Juwel in seiner Krone" werden, erklärte der Filmstar. An dem Vorhaben ist der international tätige Medienkonzern Tribeca Enterprises beteiligt, den de Niro 2003 mit zwei Geschäftspartnern gründete. Bei dem Projekt in Shanghai arbeitet das Unternehmen mit der staatlich geförderten Investmentgruppe Shanghai Bund zusammen.

Fotos im Highschool-Jahrbuch: Erkennen Sie die US-Promis?

Fotos im Highschool-Jahrbuch: Erkennen Sie die US-Promis?

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.