In Erinnerung

Robert Wilson besucht oft Marlene Dietrichs Grab

+
Robert Wilson ist ein großer Verehrer von Marlene Dietrich. Foto: Martin Schutt

Besuch - Der Regisseur ist ein großer Fan von Marlene Dietrich, von der er sehr viel gelernt hat. Bei jedem Berlin-Besuch legt Robert Wilson ein paar Rosen auf das Grab der Schauspielerin.

Der Regisseur Robert Wilson (75) geht bei jedem Berlin-Besuch auf den Friedhof - zur letzten Ruhestätte von Marlene Dietrich.

"Jedes Mal, wenn ich in Berlin bin, besuche ich ihr Grab und lege ein paar Rosen dort ab", sagte der US-Amerikaner der Berliner Zeitung "B.Z." über Dietrichs Grab auf dem als Künstlerfriedhof bekannten III. Städtischen Friedhof Stubenrauchstraße.

"Ich bin ein großer Fan von Marlene Dietrich." Ihre Show in Paris habe Wilson 18 Mal gesehen. "Ich habe viel von ihr gelernt, sie war eine brillante Kennerin von Licht und Bewegung."

Wilson inszeniert derzeit am Berliner Ensemble Samuel Becketts "Endspiel" - Premiere ist am 3. Dezember.

Gräber von Prominenten in Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.