Robin Gibb komponiert Titanic-Requiem

+
Robin Gibbs neues Musikstück soll am 10. April uraufgeführt werden.

London - Pop meets Classic: Robin Gibb hat sich auf neues Terrain gewagt und ein klassisches Musikstück komponiert. Das Werk handelt vom Untergang der "Titanic" und half dem Sänger durch schwere Zeiten.

Gemeinsam mit seinem Sohn RJ komponierte Gibb ein Requiem, das zum 100. Jahrestag des Auslaufens der “Titanic“ am 10. April gespielt werden soll. Die “Titanic“ war fünf Tage nach ihrem Aufbruch von Southampton in Richtung USA vor Neufundland gesunken, 1500 Menschen starben.

So reich sind Hollywoods Männer

So reich sind Hollywoods Männer

Das Requiem soll am 10. April in London uraufgeführt werden, teilte Gibb auf seiner Internetseite mit. Es umfasst 15 Sätze, beginnt mit “Triumph“, das den erfolgreichen Bau des damals modernsten Schiffes der Welt symbolisieren soll, und endet mit “Im Paradies“ in Erinnerung an die vielen Todesopfer des Schiffsunglücks. In “Don't Cry Alone“ singt Robin Gibb selbst mit.

Robin Gibb hatte zuletzt wegen seines schlechten Gesundheitszustandes Schlagzeilen gemacht. Er musste sich mehrmals im Krankenhaus behandeln lassen und wirkte im Herbst vergangenen Jahres stark abgemagert. Das Arbeiten an dem “Titanic“-Requiem helfe ihm bei der Erholung, schrieb Gibb.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.