Nur noch Restkarten

„Rock am Ring“ meldet: Fast ausverkauft

+
Till Lindemann, Sänger der Band Rammstein, wird auch auf der Bühne stehen.

Nürburg - Willkommen am Ursprungsort: „Rock am Ring“ geht wieder am Nürburgring über die Bühne. Karten sind für das legendäre Musikspektakel kaum noch zu ergattern.

Update vom 2. Juni 2017: Das Festival „Rock am Ring“ ist am Freitagabend unterbrochen worden. Der Grund war eine Terrorwarnung. Die Räumung des Geländes lief friedlich ab. Im News-Ticker auf merkur.de finden Sie alles Infos zu Rock am Ring 2017.

Rammstein, die Toten Hosen und System Of A Down ziehen Fans aus halb Europa in die tiefe Eifel: Die 31. Auflage des Musikspektakels „Rock am Ring“ vom 2. bis 4. Juni ist fast ausverkauft. „Wir haben nur noch wenige Restkarten“, sagte Andre Lieberberg, der Geschäftsführer der Live Nation GmbH Deutschland, Österreich, Schweiz, der Deutschen Presse-Agentur. „‘Bei Rock am Ring‘ können wir circa 86.000 Festivaltickets verkaufen, mehr geht von der Kapazität her nicht.“ Auch das gleichzeitige Nürnberger Zwillingsfestival „Rock im Park“ ist laut Lieberberg bis auf wenige Tageskarten ausverkauft. Hier werden 75.000 Fans erwartet. Auf jeweils vier Bühnen treten rund 85 Bands auf, darunter auch Marteria, Broilers, Beginner, Bastille, Beatsteaks und Kraftklub.

Der legendäre Nürburgring feiert in diesem Jahr selbst seinen 90. Geburtstag. „Rock am Ring“ hat hier über drei Jahrzehnte hinweg mit Stars wie Joe Cocker, Metallica, David Bowie, Udo Lindenberg, Bryan Adams, Bob Dylan, Elton John, Bon Jovi und Guns N'Roses Musikgeschichte geschrieben. 2015 zog das Rockspektakel - laut Lieberberg Deutschlands größtes Musikfestival - nach einem Kostenstreit mit den damaligen Eigentümern des Nürburgrings an den rund 30 Kilometer entfernten Flugplatz Mendig um. Hier machte das Festival in den vergangenen zwei Jahren nicht nur mit Musik, sondern auch mit Blitzschlägen und Verletzten Schlagzeilen. Zudem wurden nach Veranstalterangaben die Umweltauflagen immer teurer, so dass das Spektakel an Pfingsten wieder an den Nürburgring zurückkehrt.

Lieberberg bestätigte, dass die Veranstalter mit den jetzigen Ring-Eigentümern um den russischen Pharmaunternehmer Viktor Charitonin einen 2017 beginnenden neuen Fünf-Jahres-Vertrag abgeschlossen hätten. „Das gibt uns Planungssicherheit und die Möglichkeit, den Standort langfristig zu optimieren“, sagte der Geschäftsführer, dessen Firma zusammen mit der Marek Lieberberg Konzertagentur GmbH & Co. KG „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ organisiert.

Mit Blick auf die wechselvolle Geschichte der Rennstrecke, die zu teuer ausgebaut wurde, als staatliches Unternehmen 2012 pleite ging und dann verkauft wurde, ergänzte Lieberberg: „Unser Eindruck ist, dass der Ring jetzt seriös und professionell gemanagt wird. Das hat unsere Rückkehr ermöglicht.“ Andre Lieberberg ist der Sohn des legendären Frankfurter Konzertveranstalters Marek Lieberberg.

Bilder: Schlammfestspiele bei "Rock am Ring"

dpa/SnackTV

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.