Den eignen Weg finden

Lenny Kravitz: Auszug war „Aufbruch in die Freiheit“

+
Rockstar Lenny Kravitz bereut nicht, dass er schon mit 15 Jahren von zu Hause ausgezogen ist.

München - Rockstar Lenny Kravitz bereut nicht, dass er schon mit 15 Jahren von zu Hause ausgezogen ist. Das sei sein „Aufbruch in die Freiheit“ gewesen, sagte der 50-Jährige dem „Focus“.

„Mein Vater und ich hatten eine schwierige Beziehung in dieser Phase. Es war einfach Zeit für mich zu gehen und meinen eigenen Weg zu finden. Ich wollte ständig nur Musik machen, daneben war kein Platz für andere Dinge.“

Den High-School-Abschluss habe er seiner Mutter zuliebe gemacht: „Wenn ich meinen Abschluss nicht geschafft hätte, wäre sie total ausgeflippt. Sie war die Erste in ihrer Familie, die überhaupt zur Schule gegangen ist.“

Beim Schreiben seiner neuen Songs habe er sich wieder gefühlt „wie damals an der High School. Spontan, intuitiv“, sagte Kravitz. Sein neues Album „Strut“ erscheint am 23. September.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.