Motor der Kunst

Rocko Schamoni: Künstler haben alle einen Psycho-Knacks

+
Zwei von Studio Braun: Rocko Schamoni (r) spricht und Heinz Strunk hört zu. Foto: Daniel Reinhardt

Er wurde 1966 in Lütjenburg (Schleswig-Holstein) als Tobias Albrecht geboren. Als Musiker dem Post-Punk zugeordnet, ist Rocko Schamoni auch Autor mehrerer Bücher.

Hamburg (dpa) - Entertainer Rocko Schamoni (50, Humor-Trio "Studio Braun") glaubt, dass eine Psycho-Macke Voraussetzung für künstlerisches Schaffen ist.

"Ich bin der allertiefsten Überzeugung, dass wir drei von 'Studio Braun' und alle anderen Künstler, die ich kenne, an einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung leiden. Und dass genau das der notwendige Ur-Motor dafür ist, Kunst zu machen", sagte der Musiker, Schauspieler und Buchautor der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

Behauptungen anderer, die eigene Arbeit sei politisch motiviert, misstraue er außerordentlich. "Ich hab’ mit 17 gedacht, dass ich ein politischer Künstler sein müsste. Dabei ist der Grund für all das Aufbegehren immer zutiefst biografisch", meinte Schamoni.

Website Studio Braun

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.