Roger Moore wäre gern ein Bond-Schurke

+
Roger Moore, hier als James-Bond-Darsteller, würde gerne mal die Rollen tauschen.

Berlin - Der ehemalige James-Bond-Darsteller Roger Moore würde gerne mal die Seiten wechseln. Er will ein Bond-Bösewicht darstellen, schätzt aber seine Chancen als gering ein.

Update vom 23. Mai 2017: Trauer um Roger Moore: Der britische Schauspieler ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Alle Informationen im Nachruf zum Tod von Roger Moore.

Roger Moore würde gerne mal 007 jagen. „Ich würde es lieben, einen Bond-Bösewicht zu spielen“, sagte der ehemalige Darsteller des britischen Geheimagenten der „Berliner Zeitung“ (Montagausgabe). „Aber das wäre wohl ein zu offensichtlicher Gag.“

Täuschend echt: Die Wachsfiguren der Stars

Täuschend echt: Die Wachsfiguren der Stars

Die aufwendigen Actionszenen seines Nachfolgers Daniel Craig verlangen dem 84-Jährigen Hochachtung ab. Das hätte er „selbst in jüngeren Jahren nicht durchgestanden“. Moore beklagte aber ein Übermaß an Gewalt in den neueren Bond-Filmen. Schon bei seinem letzten 007-Auftritt „Im Angesicht des Todes“ (1985) sei er über die vielen Schießeren schockiert gewesen: „Das alles war für mich nicht mehr Bond.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.