Botschafter für Organtransplantation

Roland Kaiser setzt sich für kranke Kinder ein

+
Schlagersänger Roland Kaiser lebt mit einer Spenderlunge.

Rust - Schlagersänger Roland Kaiser (61) engagiert sich künftig für Kinder und Jugendliche, die von einer Organtransplantation betroffen sind.

„Eine Organtransplantation ist für viele Kinder die Chance auf ein neues Leben“, sagte Kaiser am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa in Rust bei Freiburg. Er habe sich daher als ehrenamtlicher Botschafter der Rudolf Pichlmayr Stiftung verpflichten lassen. Sie betreibt unter anderem in Österreich ein Reha-Zentrum für Kinder und Jugendliche sowie deren Familien vor und nach einer Organtransplantation.

„Das sind tapfere kleine Menschen, die unsere Unterstützung brauchen“, sagte Kaiser. Dies werde zu wenig wahrgenommen. Er wolle dazu beitragen, das öffentliche Interesse auf die kleinen Patienten und ihre Bedürfnisse zu lenken.

Sexy Schlagerstars: Heile Welt und böse Mädchen

Die heißesten Fotos aus der Schlagerwelt

Neben Kaiser, dem selbst vor drei Jahren eine Lunge transplantiert worden war, ist auch Frank-Walter Steinmeier für die Stiftung tätig. Der SPD-Politiker hatte ebenfalls vor drei Jahren seiner schwer kranken Frau eine Niere gespendet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.