Rolf Schult starb mit 85 Jahren

Die deutsche Stimme von Redford und Co. ist tot

+
Robert Redord in dem Film "Die Unbestechlichen". Rolf Schult, der dem Hollywood-Star seine deutsche Stimme gab, ist jetzt im Alter von 85 Jahren gestorben.

München - Er war in etlichen der bekanntesten Hollywoodstreifen der letzten Jahrzehnte zu hören - als Stimme von Stars wie Robert Redford oder Clint Eastwood. Jetzt ist Rolf Schult in München gestorben.

Er war die deutsche Stimme von Robert Redford, Anthony Hopkins und Clint Eastwood - jetzt ist Rolf Schult für immer verstummt. Der Synchronsprecher sei bereits am Mittwoch mit 85 Jahren in München gestorben, bestätigte sein Sohn Christian Schult am Freitag einen Bericht der Münchner „Abendzeitung“.

Rolf Schult absolvierte ein Ausbildung an der Schauspielschule Hannover und hatte danach verschiedene Engagements an Theatern. Bekannt wurde aber seine Stimme seit den 1960er Jahren: Er vertonte Redford in Klassikern wie „Butch Cassidy und Sundance Kid“, „Der Clou“ oder „Die Unbestechlichen“, Hopkins unter anderem in dem Schocker „Das Schweigen der Lämmer“. Auch Donald Sutherland („Klute“) oder „Star Trek“-Kommandant Patrick Stewart lieh er die Stimme.

Die Liste der Stars, die Schult synchronisierte, ist lang. Redford sprach er über Jahrzehnte hinweg in rund zwei Dutzend Streifen bis vor wenigen Jahren, bei anderen Hollywoodgrößen wie Eastwood, Marlon Brando, Karl Malden, Peter Sellers, Robert Duvall, Roy Scheider oder Gene Hackman war er insbesondere in deren frühen Werken bis in die 1970er Jahre zu hören. In der deutschen Fassung von Roman Polanskis Gruselkomödie „Tanz der Vampire“ war Schult der Erzähler.

Schults rauchige, tiefe Stimme wurde auch von den Regisseuren von Hörbüchern oder Werbespots gerne gebucht. Der gebürtige Berliner wurde mit dem Deutschen Synchronsprecherpreis ausgezeichnet und erhielt im Jahr 2007 den als „Synchron-Oscar“ bezeichneten Deutschen Preis für Synchron - als Ehrenpreis für sein „herausragendes Gesamtschaffen“. Schult soll am kommenden Donnerstag auf einem Friedhof im Münchner Stadtteil Solln beigesetzt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.