Rockstar als Lehrer

Mick Jagger: Späte Zweifel an der Berufswahl

London - Rückblickend stuft Mick Jagger seine 50-jährige Rockstarkarriere als intellektuell nicht herausfordernd ein. Jetzt gibt er sogar zu, dass er vielleicht doch besser Lehrer hätte werden sollen.

Rockstar Mick Jagger blickt zweifelnd zurück: Sein erster Berufswunsch als Teenager, Lehrer zu werden, wäre vielleicht dankbarer und befriedigender gewesen, sagte der Sänger der Rolling Stones am Freitag im BBC-Radio. Seine Rockstarkarriere stuft er als intellektuell nicht besonders herausfordernd ein. Damals habe er zudem auch mit dem Gedanken gespielt, Politiker oder Journalist zu werden, sagte der 69-Jährige.

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Die Stones sind derzeit in Großbritannien, um am diesem Wochenende beim legendären Glastonbury-Festival aufzutreten - erstmals in ihrer Karriere überhaupt. Im Juli folgte ein Konzert im Londoner Hyde-Park.

ap

Rubriklistenbild: © picture alliance / AP Images

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.