Drehort-Suche in Krakau

Roman Polanski plant neuen Film in Polen

+
Regisseur Polanski will nun für längere Zeit in Krakau leben.

Krakau - Roman Polanski macht es sich gerade in Krakau gemütlich. Eine Wohnung hat er schon, nun sieht er sich nach Drehorten um. Was der Regisseur plant.

Roman Polanski (80) zieht es offenbar zu seinen polnischen Wurzeln: Der Regisseur, der mit seinem Holocaust-Drama „Der Pianist“ einen Oscar gewann, hat sich in Krakau eine Wohnung gemietet und plane einen „längeren Aufenthalt mit der Familie“, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP am Donnerstag unter Berufung auf das polnische Institut für Filmkunst. Polanski hatte vor wenigen Tagen bereits Gespräche über mögliche Dreharbeiten in Krakau geführt, will Medienberichten zufolge aber auch noch Drehorte in Warschau prüfen. Der Regisseur plant einen Film über die Dreyfus-Affäre.

Polanskis Traum sei es, seinen Kindern zu zeigen, wo er aufgewachsen sei, hatte Polanskis polnischer Anwalt Jerzy Stachowicz vor wenigen Tagen in Krakau angekündigt. Polanski hatte als Kind das Krakauer Ghetto überlebt. Seit er in Polen „Der Pianist“ drehte, engagiert er sich für den Erhalt jüdischer Spuren vor allem in Krakau.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.