Fußballstar auf fremden Pfaden

Ronaldo weiht erstes eigenes Hotel und Museum ein

+
Bei Cristiano Ronaldo dreht sich wie so oft alles um eine Person: Cristiano Ronaldo.

Lissabon - Seit dem Sieg der portugiesischen Nationalmannschaft bei der Fußball-EM in Paris ist der Star des Teams, Cristiano Ronaldo, vor allem auf anderen Feldern anzutreffen.

Am Freitag weihte der 31-Jährige auf seiner Heimatinsel Madeira sein erstes eigenes Hotel ein, am Samstag besuchte er sein Museum, das im Erdgeschoss des Hotels eingerichtet wurde.

Er fühle sich schon etwas "seltsam", sagte Ronaldo, während er sich auf der Terrasse des nach seinen Initialen und seiner Rückennummer "CR7" benannten Hotels zeigte. "Das hätte ich mir nie träumen lassen, dass ich mit 31 Jahren Hotelier werden könnte." Noch in diesem Jahr ist die Eröffnung eines zweiten "CR7" in Lissabon vorgesehen, zwei weitere sollen im kommenden Jahr in Madrid und New York folgen.

Unterdessen kündigte der Präsident der Autonomen Region Madeira, Miguel Albuquerque, an, dass der örtliche Flughafen zu Ehren des Stürmerstars nach ihm umbenannt werde. Die portugiesische Mannschaft hatte beim Endspiel der EM am Sonntag vor zwei Wochen das Team des Gastgebers Frankreich 1:0 geschlagen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.