Ronan Keating: Neues Album war Therapie

+
Ronan Keating: Musik als Lebenshilfe

Berlin - Seine Musik hat Ronan Keating (35) geholfen, über die Trennung von seiner Frau hinweg zu kommen. „Die Arbeit wurde mein Partner, meine Befreiung, ich konnte alles rauslassen.“

Das sagte Keating der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. „Im Studio zu sein und zu singen, aufzunehmen, kreativ zu arbeiten - das war meine Therapie.“ Das erste Album nach sechs Jahren Pause trägt den Titel „Fires“, es ist an diesem Freitag (31. August) in Deutschland erschienen.

Der frühere Boyzone-Sänger und seine Frau Yvonne Conolly hatten im April ihre Trennung nach fast 14 Jahren Ehe bekanntgegeben. „So tief war ich noch nie in meinem Leben gesunken“, sagte Keating in Berlin. „Mein Selbstvertrauen hat mich zurückgebracht, meine Kinder, die Hoffnung und der Glaube, dass ich mich wieder aufrappel.“

Die Botschaft des Titelsongs „Fires“ sei daher auch, niemals aufzugeben. „Glaube an dich, sei mutig, gib niemals auf!“ Ein Feuer habe er auch unter seinem Hintern anzünden müssen, um in die Gänge zu kommen: „Ich musste herauskommen aus dem dunklen Loch, in dem ich gesteckt habe.“

Dennoch habe er kein autobiografisches Album produzieren wollen. „Natürlich war ich emotional sehr bewegt und davon zehrt man ja als Musiker, man zehrt von allem, was man gerade erlebt“, sagte Keating, der im nächsten Jahr sein 20. Bühnenjubiläum feiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.