Rosen für Michael Jackson am vierten Todestag

+

Los Angeles - Fans erinnern an Michael Jackson: Vier Jahre nach dem Tod des Sängers liegen Tausende Rosen an seinem Grab. In einem Gerichtssaal geht der Zivilprozess um Jacksons Tod weiter.

Ein rotes Blumenmeer an Michael Jacksons Grab: Am vierten Todestag haben Fans tausende Rosen niedergelegt. Ein Fanclub organisierte die Aktion mit Spenden aus aller Welt. Mit mehr als 13 000 Rosen sei das Mausoleum auf dem Forest Lawn Friedhof in Glendale nahe Los Angeles geschmückt worden, teilten die Mitglieder der Gruppe „OneRose 4MJJ“ am Dienstag auf Twitter mit. Sie stellten Fotos von der Blumenpracht ins Netz. Jackson war am 25. Juni 2009 im Alter von 50 Jahren gestorben.

Auch das Promiportal „Tmz.com“ veröffentlichte Bilder von dem geschmückten Mausoleum, in dem Jackson zehn Wochen nach seinem Tod bestattet worden war. Fans legten Rosen, Sonnenblumen, Poster und Briefe ab. „Er war sehr großzügig und hat mir viel bedeutet“, sagte die eigens aus Finnland eingeflogene Jackson-Verehrerin Reeta Pursiainen der „Los Angeles Times“.

Jacksons Brüder Jackie, Marlon, Tito und Jermaine sagten laut einer Mitteilung, dass mit Jackson „einer der größten Musiker, Entertainer und Ikonen“ aus dem Leben geschieden sei. „Wir tragen seinen Geist ständig bei uns und wir lieben und vermissen ihn jeden Tag“, zitierte „Tmz.com“ die Brüder.

Jacksons Sohn Prince Michael (16) sollte am Mittwoch in dem seit Wochen laufenden Zivilprozess der Familie gegen den Konzertveranstalter AEG aussagen. In dem Verfahren geht es um die Frage, ob der Promoter einer geplanten Konzerttour Jacksons Ärzte aus Profitsucht dazu gedrängt habe, den Star entgegen aller Bedenken „gesund zu spritzen“.

Die Klage um eine Millionenentschädigung wird von Jacksons drei Kindern Prince, Paris und Blanket und ihrer Großmutter Katherine Jackson (83) geführt. Unter anderem geht es wieder darum, dass Jackson jeden Abend nur mit einem schweren Narkosemittel zum Einschlafen gebracht worden sei. Angeblich hatte er die letzten beiden Monate seines Lebens nicht mehr richtig geschlafen. Sein Arzt Conrad Murray sitzt eine vierjährige Haftstrafe wegen fahrlässiger Tötung ab.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.