Rosensamstag statt Rosenmontag in Trier

+
Eine Karnevalsgruppe trotzt dem Regen in Trier. Foto: Harald Tittel

Wegen Sturmwarnungen fielen viele Rosenmontagszüge aus. Nun hat Trier das Spektakel nachgeholt - bei strömendem Regen, während der Fastenzeit.

Trier (dpa) - Fünf Tage nach dem ursprünglich geplanten Termin ist der Rosenmontagszug in Trier am Wochenende nachgeholt worden. Trotz strömenden Regens zogen rund 1300 Narren in gut 70 Gruppen am Samstag ab 19.11 Uhr durch die Innenstadt.

Gut 25 000 Menschen waren nach Polizeiangaben bei der verkürzten Version des Spektakels dabei.

"Wir hätten nie gedacht, dass bei einem solchen Sauwetter so viele Menschen kommen würden", sagte der Präsident der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval (ATK), Andreas Peters. Es sei ein "einmaliges Ereignis": "Einen Abendumzug in der Fastenzeit in Trier, so etwas wird es wohl sehr lange nicht mehr geben", sagte er.

Der närrische Zug war am Rosenmontag in der Moselstadt wegen heftigen Sturms abgesagt worden - wie in vielen anderen Städten auch. Schnell hatten die Trierer Karnevalisten mit Stadt und Polizei einen Ersatztermin gefunden. Der Trierer Bischof Stephan Ackermann hat den Zug trotz Fastenzeit gebilligt. Inzwischen stehen auch andere Nachholtermine von abgesagten Rosenmontagszügen fest: In Koblenz rollt der Zug am 28. Februar, in Düsseldorf am 13. März.

Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.