Rosenthal-Ehrenpreis für Maffay

+
Peter Maffay setzt sich für traumatisierte Kinder ein. Jetzt erhält er dafür den Rosenthal-Ehrenpreis.

Er ist nicht nur ein erfolgreicher Künstler, sondern hat auch ein großes Herz für notleidende Kinder: Für sein soziales Engagement wird Peter Maffay jetzt ausgezeichnet.

Landau - Für sein soziales Engagement bekommt der Musiker Peter Maffay in diesem Jahr den Hans-Rosenthal-Ehrenpreis. Maffays humanitärer und sozialer Einsatz sei beispielhaft, teilte die Hans- Rosenthal-Stiftung am Freitag mit. Dem Musiker soll die mit 10 000 Euro verbundene Auszeichnung am 17. Oktober in Landau überreicht werden. Laudator ist ZDF-Intendant Markus Schächter.

Mit dem Preis erinnern die Stiftung und der Verein “Aktion Hilfe in Not“ an den 1987 gestorbenen Hans Rosenthal, den Moderator der Kultsendung “Dalli-Dalli“. Zu den bisherigen Preisträgern zählen die Schauspielerin Veronica Ferres und die Aktion “Ein Herz für Kinder“.

Maffay kümmert sich mit seiner Stiftung um Kinder, die wegen Gewalt, sexuellen Missbrauchs oder schwerer Krankheiten traumatisiert sind. Außerdem engagiert sich der 60-Jährige für die “Tabaluga Kinderstiftung“, die ähnliche Ziele verfolgt. 2008 hatte Bundespräsident Horst Köhler dem Musiker das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse verliehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.