Bei "Wetten dass..?"

Ross Antony bewirbt sich als Lanz-Assistent

+
Ross Antony kann sich vorstellen bei "Wetten, dass..?" zu arbeiten

München - Erst die verpatzte "Wetten, dass..?"-Sendung auf Mallorca und jetzt ist Cindy aus Marzahn nicht mehr Assistentin von Markus Lanz. Doch ist Rettung in Sicht? Ross Antony möchte nämlich den freien Posten haben.

Ross Antony war bereits Sänger bei der Band "Bro´Sis" und zudem ist er noch der Ex-"Dschungelcamp"-König. Will er jetzt etwa zu "Wetten, dass.."?

Die Arbeit als Assistent von Markus Lanz kann sich Antony sehr gut vorstellen, wie die Gala berichtet. Nach dem bekanntgeworden ist, dass Cindy aus Marzahn aus der ZDF-Show aussteigen wird, ist der Job nun frei geworden ist. Jetzt bringt sich Ross Antony im Interview mit dem "OK!"-Magazin für den Posten ins Gespräch. "Dann gibt es für die internationalen Promis einen englischen Bezug. Ich kann auch gut interviewen", lauten seine Bewerbungsargumente.

Der viel kritisierte Lanz tut Antony sehr leid. Er findet es nicht okay, dass Lanz so "durch den Kakao" gezogen werde. Außerdem sagt er: "Wir wissen alle, dass nicht er die Spiele aussucht. Er ist einfach nur das Gesicht der Sendung. Er wird nie in Thomas Gottschalks Fußstapfen treten können, das kann keiner"

Antony versucht sich aber erstmal als Schlagersänger. Am 28. Juni ist sein erstes Soloalbum "Meine neue Liebe" erschienen.

dav

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.