Sie will in den Urlaub

Royal Baby: Queen ist ungeduldig

+
Sie möchte nicht mehr warten: Die Queen wartet auf die Geburt ihres Ur-Enkels.

London - Ganz England fiebert der Geburt des Royal Babys von Kate und William entgegen. Langsam verliert auch die künftige Ur-Großmutter die Geduld: Die Queen wünscht sich die Geburt noch bevor sie in den Urlaub geht.

Die britische Königin Elizabeth II. kann die Geburt des ersten Kindes von Prinz William und seiner Frau Kate kaum erwarten. Auf die Frage einer Schülerin, ob sie auf einen Jungen oder ein Mädchen als Urenkelkind hoffe, antwortete die Queen bei einer öffentlichen Veranstaltung am Mittwoch, das sei ihr egal. „Ich würde mir sehr wünschen, dass es (das Kind) kommt“, erklärte die 87-Jährige. „Ich gehe in Urlaub.“

Die britische Monarchin wird voraussichtlich in Kürze ihren jährlichen Sommerurlaub in Schottland antreten.

Derzeit fiebern die Briten und Fans des britischen Königshauses weltweit der Geburt von Kate und Williams Baby entgegen. Die neue Nummer drei der britischen Thronfolge soll noch im Juli zur Welt kommen. Ob es eine Prinzessin oder ein Prinz wird ist noch unklar. Für Elizabeth II. wird es das dritte Urenkelkind.

AP

England rastet aus: das Royal-Baby-Fieber

England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Terry Huft camped seit neun Tagen vor dem St. Mary's Hospital, wo der königliche Nachwuchs geboren wird. © AFP
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Terry Huft camped seit neun Tagen vor dem St. Mary's Hospital, wo der königliche Nachwuchs geboren wird. © AFP
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber.
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. © AP
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. Ein kleines Auto als Geschenk fürs Baby.
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. Ein kleines Auto als Geschenk fürs Baby. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber.
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. © ap
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber.
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. Oder eben im Kate-Fieber. © afp
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. © AFP
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Genau hinschauen: Das ist nicht die Queen. Wett-Anbieter entwickeln die findigsten Ideen, um für ihre Wettbüros zu werben. Gewettet wird auf Namen, Geschlecht, Haarfarbe und alles, was geht. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Fotografen campen vor dem St. Mary's Hospital, in dem auch schon William zur Welt kam. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Fotografen campen vor dem St. Mary's Hospital, in dem auch schon William zur Welt kam. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Eine Wiege für das Königskind. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Das St. Mary's Hospital - vor dem sich auch schon findige Vertreiber für Mütter-Magazine eingefunden haben. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Wetten auf den Namen des Babys: Favorit ist gerade Alexandra. Das wechselt aber ständig. Nur in einem sind sich die Briten sicher: It's a girl - ein Mädchen. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Kate konnte schon mal Üben. Manche glauben, dass sie schon viel früher Mutter wird, als öffentlich gesagt. Ein Trick, den auch schon Diana gebrauchte, um länger Ruhe zu haben vor dem Rummel. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Die werdenden Eltern William und Kate. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Das St.  Mary's Hospital. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Das St. Mary's Hospital - vor dem sich auch schon findige Vertreiber für Mütter-Magazine eingefunden haben. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Souvenirs für königstreue Touristen. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Das Babybäuchlein gut kaschiert. Bald wird Kate wohl wieder schlank wie früher auftreten. Aber auch das Mutter-Sein steht ihr hervorragend. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. Ein kleines Auto als Geschenk fürs Baby.
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber. Ein kleines Auto als Geschenk fürs Baby. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Rosa und blaue Beutelchen mit bedruckten Münzen, für Kinder, die an dem Tag des neuen Royals geboren werden.  Die Briten sind sich sicher: Rosa wird es werden. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber
Fotografen campen vor dem St. Mary's Hospital, in dem auch schon William zur Welt kam. © dpa
England rastet aus: Voll im Royal-Baby-Fieber.
Wetten haben sexy Beine - und die Anbieter viele Ideen, um die Menschen dazuzubringen, Wetten auf alles mögliche rund um das Royal Baby abzugeben. © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.