Bald vierfache Mutter?

Bekommen Kate und William ihr viertes Kind? - Ein Insider äußert eine Vermutung

Ist Herzogin Kate wieder schwanger? Vieles spricht dafür.
+
Ist Herzogin Kate wieder schwanger? Vieles spricht dafür.

Erwarten Kate und Prinz William das vierte Kind? Neue Hinweise scheinen die Gerüchte zu bestätigen und auch ein Insider meldet sich zu Wort. 

  • Gerüchte um Herzogin Kates vierte Schwangerschaft scheinen wahr zu sein.
  • Immer mehr Hinweise deuten darauf hin, dass sie im Sommer 2020 zum vierten Mal Mutter wird.
  • Das englische Königshaus hat die Vermutungen bislang noch nicht bestätigt.

London - Ist Herzogin Kate (38) schwanger oder nicht? Diese Frage stellt sich schon seit einigen Wochen. Mehrere Indizien sprechen dafür, dass das englische Königshaus versucht, ein Babygeheimnis zu hüten. Viel länger können Prinz William (37) und Kate ihr Glück aber nicht mehr verschweigen, denn die dreifache Mutter verrät sich in letzter Zeit immer öfters selbst. Insider vermuten, dass im Sommer 2020 ein neues royales Baby das Licht der Welt erblicken wird.

Zu den hartnäckigen Gerüchten um eine vierte Schwangerschaft äußerte sich Herzogin Kate nun ganz deutlich.

Herzogin Kate schwanger? Neue Hinweise sprechen dafür

Schon im Herbst 2019 kursierten Gerüchte einer vierten Schwangerschaft von Herzogin Kate. So waren sich aufmerksame Beobachter sicher, dass plötzlich abgesagte Auftritte und eine Geste von TV-Persönlichkeit Mary Berry ein Baby bestätigen würden. Und die Vermutungen gehen noch weiter: Laut einem Insider sollen William und Kate sogar Zwillinge erwarten.

Trotz stichhaltiger Beweismittel hält sich das Königshaus bedeckt. Lang kann es mit der Ankündigung aber nicht mehr dauern, nachdem es laut dem Magazin inTouch nun weitere Indizien gibt: Während eines Besuchs von Kate in einer Baumschule in Great Missenden wollen Anwesende einen kleinen Babybauch entdeckt haben. Zudem hielt sich die Herzogin immer wieder die Hand vor die vermeintliche Wölbung.

Und das war noch nicht alles: Kate erschien zu dem genannten Termin mit einem grauen Haaransatz. Warum färbt sie nicht nach? Vermutlich befürchtet sie, mit Chemikalien von Haarfärbemitteln das heranwachsende Kind gesundheitlich zu schädigen. Sekt und Wein lehnte die Herzogin übrigens auch strikt ab.

Wann ist mit Herzogin Kates Nachwuchs zu rechnen?

Sofern man den Vermutungen der Palastkenner Glauben schenken mag, soll es bereits im Juli so weit sein. Aktuell bleibt es abzuwarten, ob und wann sich das Königshaus offiziell zu den Gerüchten äußert - und ob Kate vierfache oder sogar fünffache Mutter wird.

In der Zwischenzeit bewegt die Royals ein ganz anderes Ereignis: Prinz Harry und Herzogin Meghan wollen von ihren königlichen Pflichten Abstand nehmen.

Überraschende Baby-Neuigkeiten gibt es derweil von Topmodel Lena Gercke. Die 31-Jährige gab nun offiziell bekannt, dass sie schwanger ist

Er soll sein Kind dagegen schon haben: Elon Musk. Allerdings sorgte der Tesla-Chef mit einer verwirrenden Namensidee gerade für Spott im Netz.

Video: Herzogin Kate ist beliebteste Royal-Lady

Im Netz kursiert ein bizarrer Vergleich zwischen einem Ohrwurm und einem Brad-Pitt-Film. Die Sängerin reagiert extrem lässig. 

soa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.