Rudi Carrell bekommt Ehrenplatz

+
Rudi Carrell soll in seiner Geburtsstadt Alkmaar ein Denkmal bekommen.

Amsterdam - Rudi Carrell ist im deutschen Fernsehen eine Legende. In seiner Heimatstadt Alkmaar hat der Entertainer bislang noch wenig Aufmerksamkeit bekommen. Das soll sich ändern.

Rudi Carrell soll in seiner Heimatstadt Alkmaar nicht länger ein Schattendasein fristen. Die niederländische Stadt will ihren berühmtesten Sohn mit einem neuen Ehrenplatz würdigen. Die bronzene Büste des Showmasters werde im nächsten Jahr im Zentrum der Käsestadt beim Theater und Stadtmuseum aufgestellt, teilte eine Sprecherin von Alkmaar am Montag mit. „Das ist ein Wunsch vieler Bürger“.

Die Büste wurde 2007 enthüllt und steht bisher auf einem unscheinbaren Innenhof. Vor allem viele deutsche Touristen irren durch die Stadt auf der Suche nach dem Denkmal des Künstlers, der 1934 in Alkmaar als Rudolf Kesselaar zur Welt kam. Die Tageszeitung „Noordhollands Dagblad“ hatte daher die Kampagne „Hol Rudi aus der Gasse“ gestartet.

Das sind die beliebtesten Showmaster

Das sind die beliebtesten Showmaster

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.