Rudi Cerne wäre gern Polizist geworden

+
ZDF-Moderator Rudi Cerne. Foto: Andreas Gebert

Bad Vilbel (dpa) - TV-Moderator Rudi Cerne ("Aktenzeichen XY... ungelöst") wäre gern Polizeikommissar geworden. Das sei "ein Beruf mit Leidenschaft, das spüre ich immer wieder", schwärmte der 56-Jährige am Sonntag in Bad Vilbel im Programm des hessischen Privatsenders Hit Radio FFH.

"Diese Menschen üben ihren Beruf aus Passion aus und werden nicht reich", sagte der zweifache Deutsche Meister im Eiskunstlauf (1978 und 1980). Ursprünglich habe er nach seinem Abitur zunächst Zahnmedizin studieren wollen, sei aber "grandios am Numerus Clausus gescheitert". Daher habe er sich für Sport und Biologie entschieden.

Cerne beendete 1984 nach seinem vierten Platz bei den Olympischen Spielen in Sarajevo seine Karriere als Leistungssportler, wurde Profi bei "Holiday on Ice" und arbeitete als Sport-Reporter bei ARD und ZDF ("Aktuelles Sportstudio"). 2002 übernahm er die Moderation der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst".

Silvia am Sonntag - der Talk

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.