Rauer Charme

Rupert Evans mag das kreative Berlin

+
Rupert Evans 2016 beim Toronto International Film Festival. Foto: Warren Toda

Schauspieler Rupert Evans lebt in London, liebt aber auch die deutsche Hauptstadt - vor allem wegen ihrer Ruppigkeit.

Berlin (dpa) - Der britische Schauspieler Rupert Evans (39) genießt es, wenn er Zeit in der deutschen Hauptstadt verbringen kann. "In Europa reden alle davon, dass Berlin DIE Stadt zum Wohnen ist. Kunst, Musik, Partys. Ich fühle das auch, wenn ich hier bin", sagte der in London lebende Hauptdarsteller der Amazon-Serie "The Man in the High Castle" der Deutschen Presse-Agentur. 

"London ist auch kreativ. Aber hier ist alles kantiger, ruppiger und rauer. Das liebe ich." Evans spielt in der Science-Fiction-Serie die Rolle des Frank Frink. Die zweite Staffel, die teilweise auch in Berlin spielt, ist ab Freitag in der deutschen Fassung beim Streaming-Dienst Amazon zu sehen.

Die Serie ist eine Adaption des Buches von Philip K. Dick, das in Deutschland unter dem Titel "Das Orakel vom Berge" erschienen war. Es entwirft eine alternative Welt, in der Deutschland und Japan den Zweiten Weltkrieg gewonnen und die USA unter sich aufgeteilt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.