Russell Crowe hat die Spendierhosen an

+
Russel Crowe

Berlin - Dem australischen Schauspieler Russell Crowe sitzt das Geld locker in der Tasche. Lesen Sie hier, woran es liegt, dass der "Gladiator"-Darsteller nie genug Geld auf dem Konto hat:

Der australische Filmstar Russell Crowe hat offenbar keine Angst vor Altersarmut. Als gut verdienender Hollywood-Schauspieler muss er in dieser Hinsicht zwar auch nicht ängstlich sein. Aber als einer, der das viele Geld mit beiden Händen zum Fenster hinauswirft, schon.

Denn Crowe verschenkt lieber Geld, als es zu sparen: “Ich habe Geld nie lange genug auf meinem Konto, um mich daran hochziehen zu können. Ich habe schon vor langer Zeit die Erfahrung gemacht, dass es sich ganz wunderbar anfühlt, Geld zu verschenken, statt alles zu bunkern“, sagte der 46-Jährige dem Magazin “in“ zufolge.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.