"Auf der Bühne muss ich schreien"

Kubitschek: Meditation gegen Nervosität

+
Ruth Maria Kubitschek

München - Die Schauspielerin Ruth Maria Kubitschek hat auch nach über 50 Jahren Fernsehkarriere noch Lampenfieber auf der Bühne - und ein passendes Mittel dagegen.

"Auf der Bühne muss ich schreien, um auch die Zuschauer in den letzten Reihen zu erreichen. Das macht mich nervös." Auch vor der Verleihung des Ehrenpreises im Rahmen des Bayerischen Fernsehpreises 2013 sei sie extrem aufgeregt gewesen und habe deshalb bereits am Vormittag meditiert, sagte die Preisträgerin am Freitagabend der dpa.

Aber auch ihr langjähriger Lebensgefährte, der Fernsehproduzent Wolfgang Rademann ("Das Traumschiff"), halte sie geerdet: "Es ist einfach toll, dass er an meiner Seite ist, und mir immer die Wahrheit sagt, so dass ich auf sämtlichen Böden dieser Erde stehe", sagte die 81-Jährige. Ihrer eigenen Arbeit gegenüber sei sie sehr kritisch: "Ja, ich bin furchtbar kritisch! Ich kann mich selber gar nicht sehen. Ich schaue mir meine Filme höchstens an, wenn sie das erste Mal gesendet werden. Aber dann nie wieder."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.