„Sehe nicht besonders gut aus“

Ryan Gosling: Bescheidenes Sexsymbol

+
Ryan Gosling ist ein Sex-Symbol.

Berlin - Schauspieler Ryan Gosling findet es seltsam, von vielen Frauen als Sexsymbol wahrgenommen zu werden. Er schreibt die Begeisterung nicht seinem Aussehen, sondern seinen Rollen zu.

„Es ist ungewohnt“, sagte der 32-Jährige in einem Interview mit dem Magazin „InStyle“. Nicht sein Aussehen, sondern die Wirkung des Kinos habe ihn zum Frauenschwarm gemacht. „Es liegt wohl eher an meinen coolen Rollen als an mir selbst. Ich sehe ja gar nicht so besonders gut aus“, sagte der „Drive“-Hauptdarsteller und übte sich im Understatement: „Wenn jemand anderer solche Figuren spielen würde wie ich, passierte ihm wahrscheinlich das Gleiche.“

Schaulaufen der Stars in Cannes

Schaulaufen der Stars in Cannes

In Cannes wurde Gosling, der wegen Dreharbeiten nicht zum Filmfestival kommen konnte, vor wenigen Tagen allerdings heftig ausgebuht. „Only God Forgives“ zeigt den Schauspieler als Kriminellen in Bangkok. Das traumähnlich inszenierte Werk fanden viele Zuschauer zu brutal und zu hölzern erzählt. Es ist der Wettbewerbsbeitrag des dänischen Regisseurs Nicolas Winding Refn (42). 

Goslings Regiedebüt „How To Catch A Monster“ soll im kommenden Jahr in die Kinos kommen. Der deutsche Kinostart für „Only God Forgives“ ist für den Juli geplant.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.