Ryan O'Neal erbt nichts von Farrah Fawcett

+
Das amerikanische Schauspielerpaar Ryan O‘Neal und Farrah Fawcett (Archivfoto von März 1985).

Los Angeles - Die im Juni an Krebs gestorbene US- Schauspielerin Farrah Fawcett hat ihrem langjährigen Lebensgefährten Ryan O'Neal (“Love Story“) nichts hinterlassen.

Sohn Redmond (24) erhält mit 4,5 Millionen Dollar (3 Millionen Euro) den größten Teil ihres Erbes, berichtete der Internetdienst Radaronline.com am Montag. Nach Fawcetts Testament aus dem Jahr 2007 erhalten ihr Vater und ein Neffe jeweils 500.000 Dollar, weitere 100.000 Dollar gehen an Greg Lott, einen früheren Liebhaber der Schauspielerin.

Redmond, der gemeinsame Sohn von Fawcett und O'Neal (68), nimmt derzeit an einem überwachten Drogenentzug teil. Wegen Drogenvergehen verbüßt er eine Bewährungsstrafe. Er saß hinter Gittern, als seine Mutter Ende Juni im Alter von 62 Jahren ihrem Krebsleiden erlag.

Neben Ryan O'Neal, der mit dem blonden Sex-Idol der 70er Jahre eine lange und wechselvolle Beziehung hatte, ging auch Fawcetts enge Freundin Alana Stewart leer aus. Sie hatte den Kampf des “Drei Engel für Charlie“-Stars gegen den Krebs in einer zweistündigen Dokumentation “Farrahs Geschichte“ festgehalten. O'Neal und Stewart hatten Fawcett häufig zu Arztbesuchen, darunter an der Universitätsklinik Frankfurt und bei Alternativ-Medizinern am Tegernsee, begleitet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.