Ryan O'Neal fühlt Mitschuld an Fawcetts Tod

+
Ryan O'Neal und Farrah Fawcett im März 1985.

New York - “Love Story“-Schauspieler Ryan O'Neal (70) hat seiner Familie und vor allem seiner Tochter, US-Schauspielerin Tatum O'Neal (47), eine Mitschuld an der Krebserkrankung von Farrah Fawcett gegeben.

“Am schlimmsten finde ich, dass es während meiner Liebesgeschichte mit Farrah so viel Aufregung gegeben hat. Vieles davon hat meine Familie verursacht, meine Kindern. Alle. Aber vor allem Tatum“, sagte er in einem Fernseh-Interview mit Piers Morgan auf CNN. “Ich denke halt, wenn sie uns nie getroffen hätte, wäre sie vielleicht heute noch am Leben. Weil niemand so richtig weiß, was Krebs auslöst, oder?“, sagte der Schauspieler. Fawcett habe ihr Leben lang sehr auf ihre Gesundheit geachtet, jeden Tag Sport getrieben und weder geraucht noch getrunken, betonte er. “Und dann kamen wir daher. Und sie wurde immer schwächer“, sagte O'Neal, der sichtlich mit den Tränen kämpfte.

O'Neal war mit dem “Drei Engel für Charlie“-Star mit einiger Unterbrechung annähernd drei Jahrzehnte lang zusammen gewesen. Fawcett starb 2009 im Alter von 62 Jahren nach einem langen Kampf gegen Krebs.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.