Saathafer ist Arzneipflanze des Jahres 2017

+
Saathafer (Avena sativa), auch genannt Weißer oder Echter Hafer. Foto: Tobias Niedenthal/Universität Würzburg

Der Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde an der Universität Würzburg legt jedes Jahr eine andere anerkannte Heilpflanze fest. Damit soll die wissenschaftliche Bedeutung der Arzneipflanzen als wirksame Medizin stärker ins Bewusstsein gerückt werden.

Würzburg (dpa) - Bei Hafer dürften die meisten erst einmal an Flocken oder Kekse denken - und nicht an Medizin. Doch eine Arbeitsgruppe der Universität Würzburg hat den Saathafer (Avena sativa), auch Weißer oder Echter Hafer genannt, zur Arzneipflanze des Jahres 2017 gewählt.

Er liefere mehrere Heilmittel mit vielen Einsatzmöglichkeiten, sagte der Medizinhistoriker Johannes Gottfried Mayer am Donnerstag in der unterfränkischen Stadt. "Sie reichen von der Behandlung der Haut, über Magen-Darm-Erkrankungen bis hin zur Vorbeugung etwa von Arteriosklerose und Diabetes mellitus Typ 2."

So werden etwa Extrakte des Haferkrautes bei bestimmten Hautleiden eingesetzt, erklärte Mayer. Sie sollen auch beruhigen, Stress senken und die Konzentration verbessern. Diese Effekte sollten jedoch durch weitere Studien untermauert werden, sagte der Medizinhistoriker. Neben dem Kraut bietet der Hafer noch das Stroh und Korn als Heilmittel.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.